Demnächst: SCHLANGENKÜSSE – Der Para-Bulle, Band IV

Im letzten Band dieser aufregenden Serie durften die geneigten Leser Zeugen werden, wie Kommissar Lehmann und sein mit Dämonenblut infizierter Kumpel, das Reporter-Ass Martin Faust, in der Leichen-Klinik um ihr Leben kämpften.

Viel Ruhe ist den beiden ungleichen Helden jedoch nicht vergönnt, denn immer noch schmieden im Hintergrund die Dämonen ihre finsteren Ränke. Bald schon bekommen sie es mit einer mysteriösen Mörderin zu tun und heften sich an ihre Fersen. Sie ahnen jedoch nicht, dass der Hintergrund der Bluttaten eine weit größere Sache ist, die ihnen noch ordentlich Kopfzerbrechen bereiten wird …

Bei dem Roman handelt es sich um den vorletzten Band der fünfteiligen Mini-Serie. SCHLANGENKÜSSE erscheint in Kürze als Paperback und EBook im APEX-Verlag und wird dann bei den üblichen Verdächtigen erhältlich sein.

Cover Schlangenküsse - Der Para-Bulle, Band IV

Nostalgische Nasenvampire

1992, als wir noch ganz jung waren, habe ich mannigfaltige seltsame Sachen zu Papier gebracht. Das tue ich freilich heute noch, aber heute rufe ich ein besonderes Highlight in Erinnerung.

Gemeinsam mit einer guten Freundin, der allgemein sehr hochgeschätzten Doro Fonn (Name der Redaktion bekannt), bröselte ich an einer Parodie auf gängige Vampir-Klischees. So wurde EL CONDE NOSULA geboren. Eine Story, deren Held einer der sogenannten Nasenvampire sein sollte.

Gemeinsam machten wir uns Gedanken über die weiteren Protagonisten, darunter den sadistischen Vampyrschlächter Veidt, dessen Hass auf die Blutsauger darin begründet lag, dass diese ihm einst seinen Kühlschrank BAUKNECHT raubten, mit dem ihn eine nicht näher ausgeführte romantische Beziehung verband. Von dem Titelhelden, Graf Vladimir Nosula, dessen Nase sich bei Blutdurst auf enorme Weise vergrößerte, fange ich gar nicht erst an.

Zehn mächtige Episoden waren seinerzeit geplant. Leider erblickte nur die Allererste das Licht der Welt.

An dieser Stelle nun ohne weiteren Kommentar der handgekritzelte Entwurf der Titel-Illustration des ersten Bandes, die einen ziemlich gut darauf einstimmt, was einen auf den folgenden Seiten erwartete.

Manchmal vermisse ich diesen verrückten Scheiß ^^

El Conde Nosula

Urlaubsimpressionen

Liebes Tagebuch,

letzte Woche war ich mit Schatzi in Rüdesheim. Unter anderem habe ich das mittelalterliche Foltermuseum besucht. Dort gab es Keuschheitsgürtel und andere ulkige Sachen zu sehen. In Rüdesheim stehen jede Menge töfter Burgen und Klöster herum. Der Riesling ist auch sehr lecker. Ich komm bestimmt bald wieder.

Neues aus der Zwischenzeit

Was hat der lustige Onkel denn so alles getrieben in den letzten drölfzig Monaten? Das interessiert bestimmt den ein oder anderen von euch!

Zum einen hat er die beste Ehefrau von allen geheiratet. Das war schön!
Dann hat er einen ganzen Scheffel Romane veröffentlicht. Das war einträglich!

Zwischendurch wurden zur allgemeinen Erbauung diverse Flutsch-Filme geschaut. Vielleicht schreib ich da mal was drüber, mal sehen …

Zu meinen neuesten Geistesblitzen gehört die fünfteilige Mini-Serie DER PARA-BULLE, die gegenwärtig im APEX-Verlag erscheint. Die ersten Texte um den schwer gebeutelten Kommissar Lehmann erschienen in ihrer Ur-Fassung vor vielen Jahren bei der Romantruhe, Langzeitleser werden sich vielleicht erinnern. Nun wird es den geneigten Lesern endlich vergönnt sein, auch die Fortsetzung und das Ende dieser hoffentlich sehr erbaulichen Saga zu goutieren.

Zuletzt erschienen ist Band 3 mit dem fetzigen Titel DIE LEICHEN-KLINIK. Teil 4 und 5 werden dann nochmal so richtige Sackkneter, versprochen! 😉