Neu: Professor Zamorra Band 1237: “Finale in der Todeszone”

Bereits seit letzter Woche im Handel ist der zweite Teil des Crossovers zwischen John Sinclair und Professor Zamorra. Der Roman erscheint als Band 1237 der Professor Zamorra-Serie unter dem Titel “Finale in der Todeszone” und stammt aus meiner bescheidenen Feder.

Professor Zamorra Band 1237: Finale in der Todeszone
Cover Professor Zamorra Band 1237: Finale in der Todeszone

Hierin müssen sich der französische Parapsychologe und sein englischer Kollege samt ihren Gefährten in Kolumbien erneut dem geheimnisvollen Hutträger Theodore Auburn stellen. Und das ist nicht die einzige Gefahr, die den Helden droht. denn die bloße Existenz der Parallelwelten stellt eine Störung der kosmischen Ordnung dar, sodass das Wechseln zwischen den beiden Welten ein für allemal unterbunden werden muss. Ansonsten droht die völlige Auslöschung.

Man sieht, für Stimmung ist also ausreichend gesorgt!

Dämonenjäger im Doppelpack – ein Blick zurück …

Der erste Roman mit John Sinclair als Titelheld erschien am 13.07.1973 als Band 1 der Reihe Gespenster-Krimi unter dem Titel “Die Nacht des Hexers”. Knapp ein Jahr darauf startete am 02.07.1974 mit „Das Schloss der Dämonen“ die Serie Professor Zamorra.

Es sollte bis zum 13.01.1976 dauern, bis sich der sympathische Scotland-Yard-Oberinspektor und der französische Parapsychologe zum ersten Mal über den Weg liefen. Dieses Treffen fand im Gespenster-Krimi Band 122: “Der Fluch aus dem Dschungel” statt. Es sollte nicht das letzte bleiben …

„Dämonenjäger im Doppelpack – ein Blick zurück …“ weiterlesen

Neu: Professor Zamorra Band 1236: “Unheilige Erde”

Bereits am 12. Oktober ist bei Bastei Lübbe Band 1236 der Professor-Zamorra-Serie erschienen, zu der ich im Laufe der Jahre auch schon den ein oder anderen Reißer beigesteuert habe. Der Roman trägt den Titel “Unheilige Erde” und stammt aus der Feder des fabelhaften Andreas Balzer.

Cover Professor Zamorra Band 1236: Unheilige Erde
Cover Professor Zamorra Band 1236: Unheilige Erde

Nach dem großen Crossover im Jahr 2018 sowie dem Zweiteiler aus 2019 kreuzen sich darin erneut die Wege von Zamorra und seinem englischen Kollegen John Sinclair, als der totgeglaubte Hutträger aus der Versenkung auftaucht.

Die Fortsetzung erscheint am 26.10.2021 als Band 1237 unter dem Titel “Finale in der Todeszone” und stammt aus meiner bescheidenen Feder.

Demnächst an dieser Stelle mehr zur Entstehung der Crossover-Romane von Andreas und mir, die bereits im Jahr 2014 ihren Anfang nahm.

Demnächst: SCHLANGENKÜSSE – Der Para-Bulle, Band IV

Im letzten Band dieser aufregenden Serie durften die geneigten Leser Zeugen werden, wie Kommissar Lehmann und sein mit Dämonenblut infizierter Kumpel, das Reporter-Ass Martin Faust, in der Leichen-Klinik um ihr Leben kämpften.

Viel Ruhe ist den beiden ungleichen Helden jedoch nicht vergönnt, denn immer noch schmieden im Hintergrund die Dämonen ihre finsteren Ränke. Bald schon bekommen sie es mit einer mysteriösen Mörderin zu tun und heften sich an ihre Fersen. Sie ahnen jedoch nicht, dass der Hintergrund der Bluttaten eine weit größere Sache ist, die ihnen noch ordentlich Kopfzerbrechen bereiten wird …

Bei dem Roman handelt es sich um den vorletzten Band der fünfteiligen Mini-Serie. SCHLANGENKÜSSE erscheint in Kürze als Paperback und EBook im APEX-Verlag und wird dann bei den üblichen Verdächtigen erhältlich sein.

Cover Schlangenküsse - Der Para-Bulle, Band IV

Tomb of Dracula: The Complete Collection Vol 4

Von Marvels Dracula-Comic-Serie aus den seligen 70ern zu schwärmen, wäre Eulen nach Athen tragen. In Deutschland wurden seinerzeit von Williams nur schlanke 33 der insgesamt 70 US-Ausgaben  veröffentlicht. Mittlerweile kann man seine Wissenslücken jedoch schließen, da Marvel die komplette Serie in hübschen Collections als Digital und Print-Ausgabe auf den Markt haut.  Der mir vorliegende Band enthält die Folgen 36 – 54 der Hauptserie sowie Material aus den S/W-Magazinen “Dracula Lives” und “Legion of Monsters”.

Dracula betritt in diesen Episoden amerikanischen Boden, um es in Boston erneut mit dem sinistren Dr. Sun aufzunehmen. Hierbei bildet er eine Allianz mit den Vampirjägern um Quincy Harker. Und auch sonst passieren jede Menge ulkiger Sachen! Neu im Team sind Schund-Autor Harold H. Harold und Aurora Rabinowitz, die innerhalb der grimmigen Serie wohl für etwas Humor sorgen sollten. Ob das passend ist und immer zündet, muss freilich jeder Leser für sich selbst entscheiden.

Ich für meinen Teil bin schwer begeistert und halte TOD immer noch für eines der besten Grusel-Comics der 70er. Marvel hat hier die zweifellos gelungenste Darstellung des gräflichen Blutsaugers innerhalb des Mediums Comic hingelegt.

Der Kommissar vergibt 10 von 10 Fangzähnen.

Nostalgische Nasenvampire

1992, als wir noch ganz jung waren, habe ich mannigfaltige seltsame Sachen zu Papier gebracht. Das tue ich freilich heute noch, aber heute rufe ich ein besonderes Highlight in Erinnerung.

Gemeinsam mit einer guten Freundin, der allgemein sehr hochgeschätzten Doro Fonn (Name der Redaktion bekannt), bröselte ich an einer Parodie auf gängige Vampir-Klischees. So wurde EL CONDE NOSULA geboren. Eine Story, deren Held einer der sogenannten Nasenvampire sein sollte.

Gemeinsam machten wir uns Gedanken über die weiteren Protagonisten, darunter den sadistischen Vampyrschlächter Veidt, dessen Hass auf die Blutsauger darin begründet lag, dass diese ihm einst seinen Kühlschrank BAUKNECHT raubten, mit dem ihn eine nicht näher ausgeführte romantische Beziehung verband. Von dem Titelhelden, Graf Vladimir Nosula, dessen Nase sich bei Blutdurst auf enorme Weise vergrößerte, fange ich gar nicht erst an.

Zehn mächtige Episoden waren seinerzeit geplant. Leider erblickte nur die Allererste das Licht der Welt.

An dieser Stelle nun ohne weiteren Kommentar der handgekritzelte Entwurf der Titel-Illustration des ersten Bandes, die einen ziemlich gut darauf einstimmt, was einen auf den folgenden Seiten erwartete.

El Conde Nosula

Manchmal vermisse ich diesen verrückten Scheiß ^^

Urlaubsimpressionen

Liebes Tagebuch,

letzte Woche war ich mit Schatzi in Rüdesheim. Unter anderem habe ich das mittelalterliche Foltermuseum besucht. Dort gab es Keuschheitsgürtel und andere ulkige Sachen zu sehen. In Rüdesheim stehen jede Menge töfter Burgen und Klöster herum. Der Riesling ist auch sehr lecker. Ich komm bestimmt bald wieder.

HANZO THE RAZOR – SWORD OF JUSTICE (OT: Goyôkiba), Japan 1972

Darsteller: Shintarô Katsu (Hanzo Itami), Yukiji Asaoka, Mari Atsumi, Kô Nishimura, Kamatari Fujiwara

Regie: Kenji Misumi

Laufzeit: 90 Min.

Schalten wir um nach Japan – ein Land, welches uns stets zu begeistern weiß. Der Film, den der lustige Onkel dieses Mal aus seinem Schrank gezogen hat, ist wieder einmal wie geschaffen für dieses Blog. Samurai-Filme mag schließlich jeder. Und dieser hier hat auch noch einen ganz besonderen Twist.

Worum geht’s?

„HANZO THE RAZOR – SWORD OF JUSTICE (OT: Goyôkiba), Japan 1972“ weiterlesen