SIE TÖTETE IN EKSTASE (OT: SHE KILLED IN ECSTASY / MRS. HYDE), BRD/Spanien, 1970

Regie: Jess Franco

Darsteller: Soledad Miranda, Fred Williams, Howard Vernon, Ewa Stroemberg, Dennis Price, Jess Franco u. a.

Länge: 86 Minuten

Dr. Johnson führt – natürlich zum Wohle der Menschheit – abartige Gen-Experimente an menschlichen Embryonen durch. Unnötig zu sagen, das die Ärztekammer ihn zunächst in hohem Bogen hinauswirft, um ihn letztendlich in den Selbstmord zu treiben. Seine hübsche junge Witwe begibt sich daraufhin auf einen blutigen Rachefeldzug. Sie lockt die für den Tod ihres Mannes verantwortlichen Mediziner einen nach dem anderen in ihr Bett, um sie dann grausam zu töten…

SIE TÖTETE IN EKSTASE wurde zeitnah zu VAMPYROS LESBOS gedreht, was man auch daran merkt, dass Franco hier fast dieselbe Crew einsetzt. Selbst die Helden der Hammond-Orgel – Manfred Hübler und Siegfried Schwab – sind wieder dabei und unterlegen die Bilder des Films abermals mit aberwitziger Musik. Unterstützt werden sie diesmal jedoch von Bruno Nicolai.

Trotz der zeitlichen Nähe zu VAMPYROS LESBOS haben wir hier doch einen völlig anders gearteten Film vor uns. War VAMPYROS LESBOS ein psychedelisches Gruselmärchen mit einem sehr ruhigen Erzählfluss, geht SIE TÖTETE IN EKSTASE gleich in die Vollen.

Die gradlinige und eher dem Realismus verhaftete Sex & Crime-Story wird dem Zuschauer relativ schnörkellos erzählt und lässt keine Fragen offen. Von den auf diesen Seiten vorgestellten Filmen Francos ist SIE TÖTETE IN EKSTASE sicher der am leichtesten zu konsumierende Streifen.

Interessant anzusehen ist dabei, dass Johnson mit seinen obskuren Experimenten als tragische Figur gezeichnet wird, während seine Kollegen, die zu Recht seinen Rauswurf aus der Ärztekammer betreiben, allesamt als abstoßende Gestalten dargestellt werden, die nicht besser verdienen, was ihnen im Laufe des Films widerfährt.

Unbestrittenes Highlight ist hier der Mord an Dr. Crawford (Ewa Stroemberg), die nach einem kleinen lesbischen Intermezzo von Johnsons Witwe mit einem halbdurchsichtigen Plastikkissen erstickt wird, durch das wir ihr panikverzerrtes Gesicht sehen.

Die schauspielerischen Leistungen sind so solide, wie man sie in einem Franco-Film erwarten kann, haben sich also seit VAMPYROS LESBOS nicht wesentlich verbessert. Herausstechend ist auch hier allerdings Soledad Miranda, deren Darstellung vor allem in jener Szene unter die Haut geht, als sie gegen Ende des Films – begleitet zu klassischer Musik von Bruno Nicolai – endgültig in den Wahnsinn abdriftet.

Soledad

In einer kleinen Nebenrolle tritt übrigens Horst „Derrick“ Tappert als wackerer Inspektor auf, der allerdings nichts besonders zu tun hat und sich bei seinen Ermittlungen reichlich dämlich anstellt.

Insgesamt handelt es sich um einen konventionellen Kriminalfilm mit leichten Soft-Sex-Einlagen, der auch für Genre-Fremde gut zu konsumieren ist, aber immer noch alle Elemente bietet, die man an Jess-Franco-Filmen liebt oder hasst – je nach Standpunkt.

Fazit: Besonders für Franco-Einsteiger empfehlenswert. Für Soledad-Miranda-Fans sowieso…

Die deutsche DVD des Films stammt von CMV und weist leider keinen O-Ton auf. Als Bonus gibt es den Original-Trailer, eine Biografie Soledad Mirandas in Texttafeln und Alternativ-Szenen aus der amerikanischen Fassung des Films. Im deutschsprachigen Raum durchaus eine Kaufempfehlung wert.

Raki-o-Meter: Mit einer Buddel Raki sieht die Welt gleich bunter aus. Der Rest kommt von alleine…

Aus aktuellem Anlass: Horst Tappert ist, wie man heute erfahren durfte, unlängst verstorben. Das ist doch ein Grund, noch mal einen auf das Wohl des ewigen Kommissars zu zuppeln. Natürlich Rotwein. Ganz stilecht aus dem Tetrapack direkt in den Hals. Prost 😛

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.