FREITAG DER 13., TEIL 6: JASON LEBT! (OT: FRIDAY THE 13TH, PART 6: JASON LIVES!) USA 1986

Regie: Tom McLoughlin
Drehbuch: Tom McLoughlin
Produktion: Don Behrns

Darsteller: C.J. Graham (Jason Vorhees), Thom Mathews (Tommy Jarvis), Jennifer Cooke (Megan Garris), David Kagen (Sheriff Garris), Kerry Noonan (Paula), Ron Palillo (Horst) u.a.

Spieldauer: 84 vergnügliche Minuten

Inhalt: Aufgepaßt bei der Psycho-Therapie, Gevattern! Wie sonst ist es zu erklären, daß Tommy Jarvis – einigermaßen traumatisiert durch dem Umstand, daß Jason Vorhees seine Familie unartig dezimiert hat (s. ‚Freitag der 13., Teile 4 und 5‘) – auf die hirnverblödete Idee kommt seiner Kerbe in der Murmel nur dadurch wieder Herr zu werden, indem er nächtens Jasons Grab öffnet, um sich von der endgültigen Verbleichung unseres allerliebsten nervösen Töters zu überzeugen. Dumm wie Brot (wie Tommy nun mal ist) bringt er zur Grabschändung auch gleich noch Jasons Hockeymaske mit. Armer, armer Tommy. „FREITAG DER 13., TEIL 6: JASON LEBT! (OT: FRIDAY THE 13TH, PART 6: JASON LIVES!) USA 1986“ weiterlesen

DER TEUFEL TANZT WEITER (OT: NIGHT OF THE DEMON, USA 1980)

Regie: James C. Wasson
Drehbuch: Mike Williams
Story: Jim L. Ball
Produzent: Jim L. Ball
Laufzeit: 96 Min./Farbe
Darsteller: Bob Collins, Michael Cutt, Rick Fields, Jodi Lazarus, Joy Allen sowie Melanie Graham als Crazy Wanda und Shane Dixon als Das Monster.

Handlung:
Das Drama beginnt in einem Krankenhaus, wo ein gesichtsbandagierter (weil ungut verbrutzelter) Knilch von einem Gesetzeshüter wegen des rätselhaften Verschwindens von fünf Studenten verhört wird. Und damit auch der Chronist seinen Spaß hat, werden alle schrecklichen Details im Wege der Rückblende schonungsbefreit enthüllt; vorher jedoch greint Professor Nugent (so der Name des Verkohlten) noch hysterisch „Alle Horrorstories über den Wald sind wahr! Dort lebt ein Dämon!“ „DER TEUFEL TANZT WEITER (OT: NIGHT OF THE DEMON, USA 1980)“ weiterlesen

RETURN TO HORROR HIGH (OT: RETURN TO HORROR HIGH, USA 1987)

Regie: Bill Froehlich
Drehbuch: Bill Froehlich/Mark Lisson/Dana Escalante/Greg H. Sims
Produzent: Mark Lisson
Laufzeit: 95 Min./Farbe

Darsteller: Brendan Hughes (Steven Blake), Lori Lethin (Callie Cassidy/Sarah Walker), Pepper Martin (Chief Deyner), Maureen McCormick (Officer Tyler), George Clooney (Lover), Vince Edwards (Richard Birnbaum), Al Fann (Amos) u.a.

Handlung: 1982 wurde die Crippen High School von einem reichlich nervösen Töter heimgesucht, dessen man jedoch nicht habhaft werden konnte. Tja. Fünf Jahre später kommt die Film-Firma Cosmic Pictures auf die schneidige Idee, aus dem blutigen Stoff einen noch blutigeren Film zu kurbeln.

Gesagt, getan. Man rückt also mit Schauspielern, allerlei Technik und sonstigem Drumherum an besagter High School an und beginnt sogleich mit der Arbeit. Blöd nur: Dem Killer scheint’s in der Zwischenzeit fad geworden zu sein, denn zack! beginnt er sein schuftiges Handwerk von neuem, was zu erheblichen Dezimierungen unter den Filmleuten (u.a. muß der junge George Clooney in seiner ersten Kino-Rolle schon nach fünf Minuten dran glauben) führt; mal wird mittels Windmaschine gemeuchelt, mal via gruseliger Treibsandgrube, mal – recht konventionell – mit dem Beil. Der Clou: Stets ist ein Neger – pardon, der Hausmeister schwarzafrikanischer Herkunft – zur Stelle, der seelenruhig das Blut aufwischt. Wir lernen: Es ist ein Kreuz mit den 1-Euro-Jobs. „RETURN TO HORROR HIGH (OT: RETURN TO HORROR HIGH, USA 1987)“ weiterlesen

AT MIDNIGHT I’LL TAKE YOUR SOUL, (OT: À Meia-Noite Levarei Sua Alma, Brasilien 1964)

Darsteller: José Mojica Marins (Zé do Caixão / Coffin Joe), Magda Mei (Terezinha), Nivaldo Lima (Antônio), Valéria Vasquez (Lenita), Ilídio Martins Simões (Dr. Rodolfo) u. a.

Regie: José Mojica Marins

Laufzeit: ca. 84 Minuten

Jaja, hier wurde lange nichts mehr über geistreiche Filme geschrieben, deshalb nehmen wir uns für heute auch ein besonders geistreiches Werk vor. Die „Coffin Joe“-Filme von José Mojica Marins sind ja unter Kennern als Kult-Filme verschrien. Das war für den Kommissar Grund genug, sich vor einiger Zeit entsprechende Datenträger zuzulegen. Vor einiger Zeit wusste dieser nicht einmal, dass es überhaupt Horror-Filme aus Brasilien gibt und „Coffin Joe“ gilt als die Ikone schlechtin auf diesem Sektor. Nach Sichtung kam der Kommissar dann zu dem Schluss, dass eine Besprechung der Filme an dieser Stelle unabdingbar ist. Beginnen wir mit dem bahnbrechenden Teil 1. Worum geht’s?
„AT MIDNIGHT I’LL TAKE YOUR SOUL, (OT: À Meia-Noite Levarei Sua Alma, Brasilien 1964)“ weiterlesen

DIE RÜCKKEHR DER REITENDEN LEICHEN (OT: EL ATAQUE DE LOS MUERTOS SIN OJOS, Spanien/Portugal 1971)

Darsteller: Tony Kendall (Jack Marlowe), Fernando Sancho (Mayor Duncan), Esperanza Roy (Vivian), Frank Braña (Howard), José Canalejas (Murdo) u. a.

Regie: Amando de Ossorio

Laufzeit: ca. 83 Minuten

Offenbar scheint es da draußen ja tatsächlich noch den ein oder anderen Fan der untoten Templer zu geben, darum lassen wir uns auch nicht lange lumpen, sondern verlieren an dieser Stelle noch ein paar Worte zum zweiten Teil der Serie.

Los geht’s…
„DIE RÜCKKEHR DER REITENDEN LEICHEN (OT: EL ATAQUE DE LOS MUERTOS SIN OJOS, Spanien/Portugal 1971)“ weiterlesen

DIE NACHT DER REITENDEN LEICHEN (OT: LA NOCHE DEL TERROR CIEGO, Spanien/Portugal 1971)

Regie: Amando de Ossorio

Darsteller: Lone Fleming (Bella), César Burner (Roger), María Elena Arpón (Virginia), José Thelman (Pedro Candal), Rufino Inglés (Insp. Oliveira)

Länge: 96 Minuten

Nach langer Zeit habe ich mal wieder gemeinsam mit Fräulein Atali eine DVD-Sammlerbörse besucht und die Wirtschaft angekurbelt, indem ich dort ein bisschen Geld verjuxt habe. Erstanden habe ich dort neben HIGH TENSION und dem ulkigen VEGETARIERINNEN ZUR FLEISCHESLUST GEZWUNGEN – PART III (Schweinkram) auch DIE LEGENDE DER REITENDEN LEICHEN – dabei handelt es sich um eine nette Box, welche alle vier Filme um die spaßigen Gesellen enthält. Da ich gerade ausnahmsweise mal keinen Roman in der Mache und noch ein bisschen Zeit übrig hab, bis meine Nudeln fertig sind, wollen wir uns heute mal den ersten Teil der Saga näher anschauen.


„DIE NACHT DER REITENDEN LEICHEN (OT: LA NOCHE DEL TERROR CIEGO, Spanien/Portugal 1971)“ weiterlesen

DRACULAS BLUTRAUSCH (aka: DRACULA – NÄCHTE DES ENTSETZENS, OT: SCARS OF DRACULA, UK 1970)

Regie: Roy Ward Baker

Darsteller: Christopher Lee (Graf Dracula, logo), Dennis Waterman (Simon), Jenny Hanley (Sarah), Christopher Matthews (Paul), Patrick Troughton (Klove), Michael Gwynn (Dorfpriester), Anoushka Hempel (Tania), Michael Ripper (Wirt)

Länge: 96 Minuten

Christopher Lee ist, wie wir alle wissen, neben Arnold Schwarzenegger einer der letzten großen Charakterdarsteller dieses Planeten. Seine Paraderolle war natürlich Graf Dracula, den er in diversen Filmen der Hammer-Studios sowie in einem ziemlich töfte Streifen von Flutschmeister Jess Franco verkörpern durfte (wobei letzterer immer noch eine der besten Verfilmungen des Stoker-Romans darstellt, zumindest meiner unmaßgeblichen Meinung nach).

Scars of Dracula
„DRACULAS BLUTRAUSCH (aka: DRACULA – NÄCHTE DES ENTSETZENS, OT: SCARS OF DRACULA, UK 1970)“ weiterlesen

DAS GRAUEN KOMMT NACHTS

(aka: DELIRIUM, OT: DELIRIO CALDO), Italien 1972

Regie: Renato Polselli

Darsteller: Mickey Hargitay, Rita Calderoni, Tano Cimarosa, Christa Barrymore u. a.

Länge: 102 Minuten (International Cut), 85 Minuten (American Version)

Letztes Jahr schaute mich der Comic-Dealer meines Vertrauens ganz traurig an und verkündete: „Heute hab ich keine bunten Heftchen für dich, aber hey, schau mal die DVD hier. Der Film ist voll crazy, mit vielen Hupen und abartigen Sexualverbrechen. Das ist doch genau deine Linie! Angeblich soll das ja ein Giallo sein, aber das vergisst du am Besten ganz schnell wieder…“

Delirium 1

Er musste mich nicht weiter überzeugen, natürlich habe ich die DVD sofort gekauft!

Tjaha, der Mann weiß schon, wie man mir einen Film aufschwatzen kann. Wenn ihr wissen wollt, was er mir da grandioses angedreht hat, dann lest schnell weiter!

„DAS GRAUEN KOMMT NACHTS“ weiterlesen

ALL THE BOYS LOVE MANDY LANE (USA 2006)

Gerade frisch gesehen – und deshalb auch nur ein kurzer Abriss:

“Mehr als nur ein Teenie-Slasher”, trötet der Klappentext dieses Films, der auf einem der letzten Fantasy-Film-Feste wohl ein richtiger Publikums-Kracher war.
Aber stimmt das wirklich? Denken wir noch einmal schnell nach!

Mandy Lane ist der Teenie-Schwarm ihrer High-School. Jeder Boy steht auf sie, womit wir dann auch gleich den Titel gerechtfertigt hätten.
Ob das jetzt gleich den neudeutschen Begriff IT-Girl, den man auf dem Cover findet, rechtfertigt (das hat mir schon beim Kauf dem erstem Schmunzler eingebracht), lassen wir mal dahingestellt, aber weiter im Text…
Mandy Lane fährt mit einem Haufen überaus unsympathischer Jungens und Mädels rauf aufs Land und dort kommt es schon bald zu einem ausgelassenen Blutbad, denn einer der Anwesenden ist bereit, über Leichen zu gehen, um Mandy zu bekommen…

Fazit in Kurzform:

„Mehr als nur ein Teenie-Slasher“ ist maßlos übertrieben.
Nichtsdestotrotz kann der Film was. Das Geschehen ist hübsch in Szene gesetzt und durchaus spannend. Die Schmodder-Szenen wissen ebenso zu gefallen, wie die musikalische Untermalung.
Die Grundstory des Films bleibt trotz der zeitgemäßeren Umsetzung hinter einem Film wie beispielsweise „Freitag der 13. – Teil 2 – 233“ zurück, denn dort bemühte man sich gar nicht erst um eine aktuelle Story, sondern konzentrierte sich allein auf den Spannungsbogen. Die Auflösung kannte eh jeder!

So bleibt auch „Mandy Lane“ prompt überaus spannend und auch durchaus nett schplotzig, bis der finale, vermeintlich originelle Twist der Story zum Tragen kommt. Zwar gibt es eine Auflösung, die man so nicht erwartet hat, aber keinerlei Erklärung dahinter. Der Twist verpufft somit völlig in der leeren Luft und wirkt damit letztlich überaus beliebig.

Mein Fazit: Hübsch! Durchaus netter Teenie-Slascher in der Tradition der 80er-Jahre. Technisch zwar besser umgesetzt, aber letztlich an seiner eigenen Pseudo-Originalität scheiternd,. Für Genre-Unerfahrene sicher ein echter Kracher…. für alle Anderen zumindest ein unterhaltsamer Schmunzler!

Raki-O-Meter: 5 Pülleken, geht aber auch nüchtern 🙂

K3 – PRISON OF HELL, Deutschland 2009

Regie: Andreas Bethmann

Darsteller: Suzie-Anne, Candy Sue, Thomas Goldmann, Bianca Germany, Jana Lastovichova, Bertucci, Arni, Miss Aleister, Michael Lütte, Mirka Oplustilova, Manuela Mundfaul, Dirk, Natascha Wetzig, Ingrid Ingwer u. a.

Laufzeit: 106 Minuten (Exportversion und deutsche Kino-Version)

„Runter mit dem Höschen – zeig dein Döschen!“ – Bei solch markigen Ansagen weiß der geneigte Zuschauer doch gleich, was die Stunde geschlagen hat. Genau, wir befinden uns mitten drin im neuesten „Lustspiel“ von Andreas Bethmann!

K3

Nachdem die Promo-DVD dieses geschmackssicheren kleinen Films schon geraume Zeit erhältlich war, ist nun auch endlich die offizielle Scheibe im Handel und gleich auf meinem Bestellzettel gewandert.

Neugierig geworden? Dann lest flugs weiter!

„K3 – PRISON OF HELL, Deutschland 2009“ weiterlesen