yakiniku

– Atalis Moe Band – Folge 17 –

Gestern warn wir wieder in Kyoto wir haben schnell noch den letzten schönen Tag ausgenuzt und sind rauf aufn Kurama. Ein heiliger Berg und die Geburtstätte des Reiki. Nach 3 Stunden Shinkansen und diversen Bahnfahrten warn wir dann endlich bei der Endstation Kurama. Diese liegt dann am Fuß des Berges. Etwas neben der Haltestelle is dann das erste Tor und dort beginnt auch der Weg zum Tempel. Bevor man den Tempel erreicht gibt es einen großen Schrein den Yuki Jinja und noch ganz viele mini Schreine für diverse Gottheiten die wir leider nich lesen konnten. Eine Pagode gab es auch diese war aber auf der anderen Seite wo man mit der Gondel hochfährt und so ziemlich genau auf dem anderen Weg als der Schrein und da Schrein Priorität hat haben wir die Pagode nich gesehn. Der Schrein war super und wir haben auch gleich die Gelegenheit genuzt ma ungestört und ohne Zeitlimit bei allen Schreinen zu beten, weil sicher is sicher, unser Flug zurück isja schon am Samstag. Danach gehts Richtung zweites Tor und weiter hoch zum Tempel. Der ganze Weg führte quer durchn Wald und je höher man kommt is der Ausblick natürlich immer schöner.

Beim Tempel angekommen gabs dann noch einen kleinen Schrein zur Seite und natürlich den Tempel in der mitte. Vor dem Tempel gabs noch einen Stein wo man sich draufstellt um zu beten oder einfach alles auf sich wirklen zu lassen. Es war ziemlich super. Etwas zur Seite gibts dann einen kleinen Weg durch den Wald der noch weiter hoch führt wo man diverse Schreine sieht, Bäume die ihrer Wurzeln übern Boden haben und wo es einfach nur cool is. Selbstverständlich sind wir bis ganz nach oben um dann auf der anderen Seite wieder runter zu laufen, was übrigens ein ganz schönes Weilchen gedauert hat. Was sich aber voll gelohnt hat denn auf der anderen Seite des Berges stand noch ein Schrein und dort haben wir das geschaft was wir schon unseren ganzen Aufenhalt lang versucht haben! Ein Foto zusammen mit einer Miko!!!!!!!! Kurzum es war episch und zusammen mit Nikko und dem Blitz Schrein Besuch in Kyoto wo wir leider nur einen Streifen gesehn haben das Beste überhaupt.

Heute warn wir wieder in Tokyo wo wir Fräulein Miyuki trafen, sie war so lieb uns heute den ganzen Tag rumzuführen. Wir haben eine Schifffahrt gemacht neben der Rainbowbridge da wo Godzi immer ausm Wasser rauskommt und wir warn im Gebäude von nem TV Sender der Dragonball und One Piece zeigt und viel wichtiger! Samstags läuft bei ihnen die Terminator Serie! Wir sahen sogar einen lebensgroßen Cameron Oberkörper inklusive hängender Metalwirbelsäule! Es war super gut! Wir sahen auch Japans blauen Snoopy der irgendwie anders heißt aber aussieht wien blauer Snoopy halt. Nach einer Bahnfahrt ohne menschlichen Fahrer endete dies dann in Akihabara in einem Meido Kissaten! Scheiße is das teuer da! Aber es hat Maids, Die Damen am Tisch neben uns waren von der ganzen Sache irgendwie begeisterter als wir. Natürlich is dies ein Erlebnis das kein Japantourist jemals versäumen darf und immernoch billger als das Aquarium in Ikebukuro!

Atali

Autor: Atali

...mags nordisch-kalt und spielt gern Fangen mit Conan ;)

4 Gedanken zu „yakiniku“

  1. Ne im Maid Cafe darf man keine Fotos machen, da musste schon selber hier hin kommen ^^

    Keine Sorge Fotos wird es noch geben nur is das mit diesem Laptop alles zu umständlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.