VAMPYROS LESBOS – ERBIN DES DRACULA (OT: LAS VAMPIRAS), BRD/Spanien, 1970

Regie: Jess Franco

Darsteller: Soledad Miranda, Ewa Stroemberg, Dennis Price, Heidrun Kussin, Jess Franco u. a.

Länge: 86 Minuten

Gräfin Nadine von Carody (Soledad Miranda) ist dem weiblichen Geschlecht zugeneigt – und so ganz nebenbei die Witwe des verblichenen Grafen Dracula. Linda Westinghouse (bei deren Namen man nicht von ungefähr an Lucy Westenra denken muss – ein Dr. Seward taucht übrigens auch auf) arbeitet in einer Anwaltskanzlei und ist mit der Vollstreckung des Testaments beauftragt. Sie reist nach Istanbul, wo sie schon bald in den erotischen Bann der Gräfin gerät. Es dauert nicht lange, bis erstes Blut fließt…

VAMPYROS LESBOS gehört sicherlich zu jenen Filmen, die auch dem Nicht-Franco-Fan vom Titel her geläufig sind – zumindest jedenfalls seit sich im Zug der Easy-Listening-Welle der neu aufgelegte Soundtrack in den einschlägigen Charts platzieren konnte.

„Eine gewagte und harte Verfilmung des alten Dracula-Themas“ trompetet der alte deutsche Werbe-Trailer vollmundig. So hart ist der Film indessen nicht. Vielleicht mag VAMPYROS LESBOS im Jahr 1970 schockierend gewesen sein. Heute stellt sich der Film als surreal inszeniertes, eher zahmes Gruselmärchen dar. Die Reize von VAMPYROS LESBOS liegen woanders – nämlich in seiner Atmosphäre.

Schon die einleitende Nachtclub-Sequenz, in welcher der geneigte Zuschauer eine schwül-erotische Darbietung der umwerfenden Soledad Miranda verfolgen darf, macht unmissverständlich klar, dass man sich nicht in einem traditionellen Vampirfilm, sondern in einem Werk aus der Jess-Franco-Werkstatt befindet.

Nachtclub

Im weiteren Verlauf des Streifens schaut man fasziniert auf ein buntes Kaleidoskop aus obskurem 70er-Jahre-Look, symboltriefenden Bildern vor der Kulisse Istanbuls und der franco-typischen Dosis nackter Haut – stets untermalt von dem zutiefst eigenwilligen Soundtrack aus der Feder von Manfred Hübler und Siegfried Schwab (hinter denen Roland M. Hahn und Volker Jansen in ihrem peinlich schlechten LEXIKON DES HORROR-FILMS gar einen „orgelspielenden Tonband-Amateur“ vermuteten), die Francos Vampirdrama mit psychedelischem Jazz-Geschwurmel untermalen, was einerseits für einen Grusel-Film geradezu grotesk unpassend ist, andererseits aber absolut funky daherkommt und klar zum Kultstatus des Films beigetragen hat. Die Story ist dabei, wie in so manchem Franco-Film absolute Nebensache und quasi nicht vorhanden. Aber, ehrlich gesagt, interessiert das jemand bei einem solchen Meisterwerk?

Soledad

Fazit: „Sehen ist Glauben“ heißt das Motto bei VAMPYROS LESBOS. Wer einen knalligen Horror-Film sehen will, ist hier fehl am Platz. Stattdessen gibt es einen durch eine eher nebensächliche Hintergrundgeschichte verbundenen Bilderrausch, der sich weniger durch Logik als durch seine abgefahrene Atmosphäre auszeichnet.

VAMPYROS LESBOS ist für mich einer der stimmungsvollsten Franco-Filme meiner Sammlung und bietet einige wunderschön atmosphärische Momente. Für den aufgeschlossenen Zuschauer ist Anschauen Pflicht!

Die deutsche DVD des Films stammt aus dem bewährten Hause CMV und bietet ein ordentliches Bild – dafür allerdings keinen O-Ton und bis auf den Trailer und eine Filmografie der unsterblichen Soledad Miranda in Texttafeln keine Extras. Dennoch im deutschsprachigen Raum die Kaufempfehlung schlechthin.

Raki-o-Meter: Ab einer Buddel Raki aufwärts…. Der psychedelische Effekt stellt sich hier von ganz alleine ein… Einfach schön!

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.