ANGEL OF DEATH – FUCK OR DIE! (Alternativ-Titel: DER TODESENGEL), BRD 1998 / Directors Cut: 2006

Regie: Andreas Bethmann

Laufzeit: Langfassung (Final Cut) – 161 Minuten / Directors Cut – 88 Minuten

Manila May (Manila), Marc Fehse (Mike), Timo Rose (Angelo), Lady Kora (Angel),
Katharina Herm (Tina)

Zusammenfassung (Covertext) =
Das Fotomodell Manila wird von den beiden Zuhältern Angelo und Mike brutal vergewaltigt. Langsam beginnt sich ihre Psyche zu verändern. Sie wird zur Killerin und sinnt auf Rache!

Willkommen zum ersten Review eines Films von Andreas Bethmann, den seine Fans auch gerne als die wildgewordene teutonische Reinkarnation von Joe d’Amato bezeichnen. Kenner wissen, was sie nun erwartet. Alle anderen lesen jetzt natürlich brav weiter 😉
Die obige Zusammenfassung lässt erahnen, dass die Handlung des Films nicht allzu komplex ist. Bethie selbst, der sich seit ANGEL OF DEATH zweifellos enorm weiterentwickelt hat (siehe die EXITUS-Reihe oder ANGEL OF DEATH 2 – THE PRISON ISLAND MASSACRE – Review folgt) hat, bezeichnet den Film heute dann auch prompt als „Jugendsünde“.

Angel of Death 1

Bei der bisher erhältlichen DVD-Version von AoD1 handelte es sich um eine monströs aufgeblähte Schnittfassung, die dem geneigten Zuschauer zwar einen gewaltigen T&A-Faktor bot und auch mit Splatter nicht sparte, aber mal im Ernst, bei der minimalen Story sind 2 Stunden 40 einfach zu lang – gerade bei einem Film, den man trotz aller Bemühungen immer noch dem Amateur-Genre zurechnen kann.
AoD hat schon mehrere Inkarnationen auf VHS hinter sich und wurde damals auch auf VHS gedreht. Die neue Laufzeit von 88 Minuten tut dem Film erstaunlich gut. Die Handlung beschränkt sich auf die Basics, fast sämtliche abstrusen Neben-Plots wurden fallengelassen. Glaubt man Bethie, entspricht diese Version nun endlich seiner Original-Drehbuch-Fassung von 1998.
In seiner jetzigen Inkarnation ist AoD ein spaßiges Rape & Revenge-Filmchen mit dem ein oder anderen hübsch anzuschauenden Splatter-Effekt, viel nacktem Fleisch und (was die Damen hier sicher besonders interessiert *g*) ein wenig Lesben-Sex.
Im Gedächtnis bleiben vor allem die beiden hervorstechenden Argumente der Hauptdarstellerin, die Pseudo-Tarantino-Coolness der beiden Zuhälter und die legendäre Masturbations-Szene, in welcher der abgetrennte Kopf eines Mannes eine wesentliche Rolle spielt…

Fazit: Bunte Getränke auf den Tisch und dann in großer Runde anschauen! Macht Spaß! Die Einordnung als „erotische Horror-Gauner-Komödie“ (Cover-Text) finde ich trotzdem bizarr, was dem Unterhaltungswert aber keinen Abbruch tut 🙂

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.