ROLLS ROYCE BABY (Schweiz, 1975)

Regie: Erwin C. Dietrich
Darsteller: Lina Romay, Erik Falk, Ursula Maria Schäfer, Roman Huber
Länge: 85 Minuten

Lina ist ein internatonaler Filmstar und Fotomodell. Sie kann sich eine schicke Villa, einen Chauffeur und einen noblen Rolls Royce leisten. In diesem lässt sie sich durch die Lande kutschieren, um männliche wie weibliche Anhalter aufzulesen und sich mit diesen ein paar überaus vergnügliche Stunden zu machen…

Ja, das war auch schon die grob umrissene Handlung dieses netten Films – handelt es sich bei ROLLS ROYCE BABY doch um einen Ferkelfilm allererster Kajüte. Eine wirkliche Story ist also nicht vorhanden und die zarten Ansätze derselben dienen nur dem Zweck, die Protagonisten möglichst häufig in verschiedenen Stadien der Entkleidung abzulichten.

ROLLS ROYCE BABY stammt aus der Werkstatt von Erwin C. Dietrich – jenem Schweizer Regisseur und Produzenten, mit dem der auf diesen Seiten recht häufig vertretene Jess Franco einige sehr nette Werke geschaffen hat, so zum Beispiel JACK THE RIPPER, LIEBESBRIEFE EINER PORTUGIESISCHEN NONNE oder FRAUEN FÜR ZELLENBLOCK 9.

Bei ROLLS ROYCE BABY hat jedoch ausnahmsweise nicht der spanische Meister des Flutsch-Films Regie geführt, sondern Dietrich persönlich. Dafür bekommt man hier in der Hauptrolle Lina Romay, Francos Ehefrau, spendiert, die sich gleich in den ersten Minuten des Films in einem wackligen Schaukelstuhl und mit einem großen Rasiermesser bewaffnet eine Intimrasur gönnt.

Lina Romay

Spätestens hier dürfte der geneigte Zuschauer jeden Gedanken an ein feinsinniges psychologisches Drama in den Wind geschlagen haben, aber ein solches dürfte ja auch kaum in Dietrichs Absicht gelegen haben. Stattdessen bekommt man einen gepflegten 70er-Jahre-Erotik-Streifen geboten, der größtenteils an der Softcore-Grenze bleibt, aber auch zuweilen einige detailfreudige Einblicke bietet.

Was den Film über das Standard-Zelluloid-Gerammel der heutigen Zeit hinaushebt, ist zum einen sicher der skurille Humor, mit dem Dietrich seine Geschichte erzählt (Erik Falk als gorillahafter Chauffeur ist etwas, das man leibhaftig gesehen haben muss, um es zu glauben). Daneben gibt es das damals übliche schräge 70er-Jahre-Design und eine Bild-Ästhetik, die den konventionellen Porno-Film in ihren besten Momenten weit hinter sich lässt. Außerdem kam Mrs. Franco selten so charmant und sinnlich über die Mattscheibe.

Fazit: Wer auf der Suche ist nach einem gewöhnlichen Hardcore-Streifen, um sich wieder einmal gepflegt die Fleischpeitsche zu polieren, sollte weitersuchen. ROLLS ROYCE BABY ist ein charmant-witziger Ausflug in die Ferkeleien der 70er Jahre, wie sie heute leider nicht mehr gedreht werden. Prüde Menschen dürften sich trotzdem mit roten Wangen abwenden, aber diese haben ja schließlich auch keinen Zugang zu diesen Seiten…

Zur DVD: Der Silberling ist beim ABCDVD-Label erschienen und bringt den Streifen, soweit ich das beurteilen kann, in einer ungekürzten Fassung und in angemessener Bildqualität. Als Extras gibt es mehrere Trailer vergleichbarer Filme, damit hat es sich auch schon, aber man muss ja schon dankbar sein, wenn solche Perlen heutzutage überhaupt veröffentlicht werden….

Raki-o-Meter: Der ein oder andere Raki könnte zweifelsohne beim Genuß des Films nicht schaden.

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.