LUST FÜR FRANKENSTEIN (OT: LUST FOR FRANKENSTEIN), Spanien/USA 1998

Regie: Jess Franco

Darsteller: Lina Romay, Michelle Bauer, Amber Newman, Carlos Subterfuge, Alex Cox u. a.

Länge: 85 Minuten

Der legendäre Dr. Frankenstein hat längst das Zeitliche gesegnet. Das hindert ihn jedoch nicht daran, als Geist seiner Tochter Moira (Lina Romay) zu erscheinen und sie aufzufordern, seine Arbeit fortzusetzen.

Moira sucht schließlich ihr Geburtshaus auf, wo sie zunächst ihre dekadente Stiefmutter vorfindet. Immer noch wird sie von Botschaften aus dem Jenseits heimgesucht. Es dauert nicht lange, bis Moira auf „Goddess“ (Michelle Bauer) stößt – ein von ihrem Vater geschaffenes, zweigeschlechtliches Geschöpf. Sie verlieben sich ineinander. Die traute Zweisamkeit wird jedoch bald getrübt und es kommt zu ersten Todesfällen…

Ahhh, schon wieder der wundervolle Jess Franco… Unter den rund 200 Filmen des spanischen Regisseurs finden sowohl eigenartig atmosphärische Kult-Streifen wie der allseits bekannte VAMPYROS LESBOS als auch Trash-Granaten allererster Güte. LUST FÜR FRANKENSTEIN zählt zu den Spät-Werken Francos und kann neben ANDY WARHOLS FRANKENSTEIN von Paul Morrisey getrost zu den eigenwilligsten Interpretationen des Themas gezählt werden.

LUST FÜR FRANKENSTEIN wurde im Jahr 1998 mit billigsten Mitteln heruntergekurbelt, was man dem Bild des Films auch durchaus ansieht. Den Franco-Fan an sich dürfte dies freilich weniger stören.

Jünger des Altmeisters sowie auch dessen Kritiker bekommen mit diesem Film wieder einmal all das geliefert, was man von Franco gemeinhin erwarten darf. Auffallend ist besonders der häufige Einsatz digitaler Verfremdungseffekte (siehe auch Screenshots), die LUST FÜR FRANKENSTEIN eine ganz eigene Optik geben und es mitunter schwer machen, Traum und Realität zu unterscheiden. Der experimentelle Look verleiht dem Streifen einen kräftigen Schuss Delirium und auch die Darsteller scheinen sich teilweise zeitweise wie Schlafwandler durch die Kulissen zu bewegen.

Das ist in diesem Fall nicht einmal negativ gemeint, passt es doch durchaus zu der abgedrehten Story. Lina Romay liefert eine ansprechende Leistung als Tochter des verblichenen Dr. Frankenstein. Ob es gefällt, dass sie in ihrem Alter noch hüllenlos auftritt (die knackigen Tage von FEMALE VAMPIRE liegen schon ein ganzes Weilchen zurück), liegt im Auge des jeweiligen Betrachters. Ein Gegensatz zu den heutigen so gängigen Silikon-Nackedeis ist es allemal. Auch die 80er Scream-Queen Michelle Bauer (HOLLYWOOD CHAINSAW HOOKER) – mittlerweile ebenfalls schon in ihren 40ern – gibt als gequälte Goddess eine solide Performance.

Natürlich ist für den Durchschnitts-Filmkonsumenten LUST FÜR FRANKENSTEIN meilenweit davon entfernt, ein guter Film zu sein. Zu eigenwillig ist die Geschichte in Szene gesetzt, zu deutlich sind die typischen Merkmale eines Franco-Streifens. Auch unter Fans des Meisters wird er jedoch zwangsläufig auf ein gespaltenes Echo stoßen, da die eigenwillige Optik und der häufige Einsatz der Digital-Effekte sehr gewöhnungsbedürftig sind. Der Soundtrack mit seinen metallastigen Klängen der Band The Ubangis, an dem auch Franco selbst mitgestrickt hat, kommt allerdings durchaus passend herüber und trägt durchaus zur angenehm-eigenartigen Atmosphäre des Films bei.

Striptease

Fazit: Wie schon weiter oben geschrieben – auch für Franco-Fans ein zwiespältiges Werk. Entweder man mag ihn, oder man hasst ihn. Eine echte Empfehlung kann man von daher nicht wirklich aussprechen, obwohl mir persönlich LUST FÜR FRANKENSTEIN durchaus gefallen hat.

Über jeden Zweifel erhaben ist allerdings die deutsche DVD des Films aus dem Hause X-Rated, die in der auf 1000 Stück limitierten Hartbox mit einer schicken Bonus-DVD aufwartet und insgesamt 145 Minuten (!) Zusatzmaterial bietet, darunter mehrere Interviews mit Franco, Lina Romay und Michelle Bauer, Schnittberichte, Trailer, ein Musik-Video und vieles mehr.

Raki-o-Meter: Wie bei vielen Filmen Jess Francos würde ich drei Flaschen Raki empfehlen, um den Film in seiner ganzen Pracht wahrnehmen zu können. Alles darüber hinaus könnte dem Filmgenuss allerdings nur förderlich sein :-))

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

2 Gedanken zu „LUST FÜR FRANKENSTEIN (OT: LUST FOR FRANKENSTEIN), Spanien/USA 1998“

  1. Ein Tipp für Leute, die glauben, mit Schulenglisch und einem Wörterbuch könnte man Filmtitel übersetzen: Lasst die Finger davon oder fragt jemanden, der was davon versteht.
    LUST FOR FRANKENSTEIN heißt nicht LUST FÜR FRANKENSTEIN, sondern LUST AUF FRANKENSTEIN.

  2. Keine Frage, die deutschen Titelschmieden waren schon immer für das ein oder andere Übersetzungs-Schmankerl gut, das ist wohl bekannt :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.