Huch, wir leben noch!

Jetzt hat sich hier schon seit 2 Jahren nichts getan. Der Kommissar ist zwischenzeitlich umgezogen und wird bald schon wieder umziehen. Nebenbei hat er ungefähr drölfzig Romane geschrieben, einen ganzen Scheffel, um genau zu sein.
Aber eigentlich ist dieses tolle Blog ja zu schade, um es einfach eingehen zu lassen. Deshalb soll sich hier sporadisch wieder etwas tun, sofern es die eng gesteckten Abgabetermine zulassen. Wir beginnen in Kürze mit einem Review zu SEXUAL-TERROR DER ENTFESSELTEN VAMPIRE von Herrn Rolläng.
Bleiben Sie dran!

DRACULAS BRAUT (OT: LA FIANCEE DE DRACULA), Frankreich 2002)

Regie: Jean Rollin

Darsteller: Cyrille Iste (Isabelle), Jacques Orth (Der Professor), Eric (Dennis Tallaron), Sandrine Thoquet (Vampirin), Magalie Madison (Die Ogresse), Thomas Smith (Triboulet)

Laufzeit: 95 Minuten

Lange ist es überfällig, ein Review zu einem Film von Jean Rollin. Immerhin beglückt uns dieser schon seit Jahrzehnten mit einem hübschen Output an schwermütig-sinnlich-seltsamen Vampirstreifen. Dieser Film, den ich bislang noch nicht kannte, wurde mir vor geraumer Zeit von meinem bevorzugten Comic-Dealer empfohlen. Natürlich griff ich sofort zu!

Draculas Braut 1

So, jetzt hole ich etwas aus, damit ihr euch die Story dieses Films auf der Zunge zergehen lassen könnt…

„DRACULAS BRAUT (OT: LA FIANCEE DE DRACULA), Frankreich 2002)“ weiterlesen

EINE JUNGFRAU IN DEN KRALLEN VON ZOMBIES (UNA VERGINE TRA I MORTI VIVENTI / CHRISTINE – PRINCESSE DE L‘ EROTISME), Frankreich/Italien, 1971

Regie: Jess Franco / Producers Cut (1980): Jean Rollin und Pierre Quérut)

Darsteller: Christina von Blanc, Britt Nichols, Paul Müller, Rose Palomar, Howard Vernon, Anne Libert, Jess Franco

Länge: 76 Minuten / Producers Cut: 89 Minuten

Christina reist nach Schloss Monserrat, um dort an der Testamentseröffnung ihres jüngst verstorbenen Vaters teilzunehmen. Auf dem Weg dorthin versucht man ihr zwar weiszumachen, dass auf selbigen Schloss niemand mehr lebt, aber Christina lässt sich aber davon nicht beirren. Von dem grenzdebilen Diener Basilio (eine Paraderolle für Jess Franco persönlich) wird sie zum Schloss kutschiert Sie kommt gerade rechtzeitig an, um Zeuge zu werden, wie auch die zweite Frau ihres Vaters an einer mysteriösen Krankheit verstirbt. Die übrige Verwandtschaft macht einen etwas absonderlichen Eindruck. Schon bald findet Christina tote Fledermäuse in ihrem Bett und überrascht eine Freundin der Familie bei lesbischen Folterspielchen, aber das schreckt unsere wackere Heldin nicht. Das ihr dann aber auch noch der Geist ihres toten Vaters erscheint, bringt Christina dann doch ein wenig aus der Fassung….

Die obige Inhaltsangabe mag nach einem klassischen Gruselfilm-Szenario klingen, aber was Regisseur Jess Franco hier abgeliefert hat, ist ein echter Abschnaller vor dem Herrn! Folgen die anderen Filme des Meisters, die auf diesen Seiten besprochen werden (siehe unten) eher einer klar nachvollziehbaren Handlung, verliert sich Franco hier spätestens nach der Ankunft der Titelheldin auf dem Familienschloss vollends im Surrealen.

„Träume sind wie Schatten vergangener Zeiten.“ philosophiert Christinas Tante an einer Stelle und in der Tat scheint sich das Geschehen zwischen Traum und Realität abzuspielen. Die Konturen der logisch nachvollziehbaren Handlung werden zertrümmert.

So wird bei der Trauerfeier der verstorbenen Stiefmutter diese beispielsweise nicht etwa im Sarg aufgebahrt, sondern aufrecht sitzend der anwesenden Verwandtschaft präsentiert. Der unverwüstliche Howard Vernon klimpert dazu auf der Orgel und spielt heitere Melodeien. Carmencia, die oben erwähnte, offenkundig lesbische Freundin der Familie, lackiert sich währenddessen seelenruhig die Fußnägel. Das ist schrill. „Ihr seid wirklich eine lustige Gesellschaft“ bemerkt Christina dann auch schmunzelnd und geht erst mal zum Nacktbaden. Dabei wird sie heimlich von zwei örtlichen Rentnern beobachtet, denen beim Anblick der leckeren jungen Maid nichts besseres einfällt, als man sie gerne beißen würde „bis das Blut spritzt!“

Rentner

Überhaupt wechseln Dialoge und Bilder ständig zwischen filmischer Poesie und absolutem Trash, so dass man sich mitunter fragt, was Franco und seine Crew vor den Dreharbeiten wohl geraucht haben. Begleitet wird das ganze von eigentümlichen Synthesizer-Klängen, die das absurde Filmvergnügen abrunden.

Soweit die ursprüngliche Fassung des Films von 1971. Macht diese noch einen durchaus runden, wenn auch mitunter angenehm gehirnalbernen Eindruck, fällt dem geneigten Zuschauer jedoch beim Betrachten des 1980 erstellten, sogenannten Producers Cut unweigerlich die Kinnlade herunter. Für jene Fassung wurden von Jean Rollin (THE LIVING DEAD GIRL) Szenen mit Untoten gedreht, um auf der damaligen Zombiefilm-Welle mitschwimmen zu können. Diese neuen Szenen fallen sofort ins Auge, da sie sich in keiner Weise in den ursprünglichen Film einfügen und jeden tieferen Sinns entbehren.

Fazit: Der Cover-Text der deutschen DVD „Jeder Dialog wirkt wie ein Gedicht und strotzt voller Poesie“ ist sicherlich etwas übertrieben. Tatsache ist, dass es sich tatsächlich um einen recht poetischen Streifen handelt, den man jedoch kaum mit den Maßstäben eines Standard-Gruselstreifen messen kann. Dazu ist er einfach zu absonderlich. Auch für Franco-Verhältnisse ist dies ein relativ unzugänglicher Streifen, den man im Prinzip nur lieben oder hassen kann. Meines Erachtens ist EINE JUNGFRAU IN DEN KRALLEN VON ZOMBIES ein echter Klopper, aber das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Zur DVD: Der Silberling zum Film stammt aus dem bewährten Hause X-RATED und ist sowohl als Einzel-DVD als auch als limitierte Doppel-DVD in einer wirklich schicken Hartbox erschienen. Auf letzterer befinden sich der Original-Cut des Films von 1971, der Producers Cut, diverse Trailer, eine Bildergalerie, entfallene Szenen, der französische Original-Anfang des Films sowie die 13 zusätzlichen Filmminuten der Rollin-Fassung als separat anwählbares Feature. Unbedingt empfehlenswert!

Raki-o-Meter: Aufgrund der Eigenwilligkeit des Films würde ich – je nach filmischer Vorbildung – drei Flaschen Raki ansetzen. Für franco-gestählte Cineasten reicht aber durchaus eine.

Anmerkung: Diesen Film habe ich unter anderem beim diesjährigen Wichteln auf www.cinefacts.de verschenkt. Ich hoffe, der Empfänger hat viel Freude mit diesem Epos 🙂