Kiss: SONIC BOOM

Aus gegebenem Anlass mal wieder was aus der Musik-Ecke!

Sonic Boom

Wer kennt sie nicht, die vier neckisch geschminkten „Rock-Monster“? Und vor allem, wer hätte erwartet, dass sie nach dem 1998 (!) erschienenen Album „Psycho Circus“ tatsächlich noch mal ein Studio-Album raushauen? Also, ich jedenfalls nicht!

Aber nun gibt es tatsächlich ein neues Album! Grund genug, ein paar Zeilen darüber zu verlieren…

Der Kommissar hatte schon immer schwer was für KISS übrig und kann so einige Scheiben aus den sonnigen Siebzigern sein Eigen nennen. Zu den All-Time-Favorites zählen das Album „Destroyer“ und der Live-Kracher „Alive II“. Mit dem Pop-Album „Unmasked“ erlosch das Interesse dann irgendwann, obwohl dieses aus heutiger Sicht eigentlich auch gar nicht so übel klingt. Man darf halt nur nicht von KISS-typischen Klängen ausgehen.

Danach gab es so einige Besetzungswechsel in der Band und auch die Schminke gehörte nunmehr der Vergangenheit an, das habe ich alles nicht mehr so recht verfolgt.

Erst 1998 wurde mein Interesse wieder auf die Band gelenkt. Die Reunion stand an. KISS brachten im ursprünglichen Line-Up „Psycho Circus“ heraus, flankiert von einer Tour, einem Epo-Shooter und einer Comic-Serie aus dem Hause McFarlane. Das alles wusste durchaus zu gefallen und so war der Kommissar dann auch nicht abgeneigt, mal einen näheren Blick auf das neue Album „Sonic Boom“ zu werfen.

Von der Kiss-Ur-Besetzung sind mittlerweile schon seit geraumer Zeit nur noch Gene Simmons und Paul Stanley mit an Bord. Die beiden Neuen, Eric Singer (seit 1991 immer mal wieder an Bord) und Tommy Thayer (seit 2002 dabei), schlagen sich ganz wacker, auch wenn ich Ace Frehley und Peter Criss immer noch vermisse, jawollja!

Bevor ich mich jetzt hier weiter in lustigen Anekdoten ergehe – was kann der geneigte KISS-Fan denn nun erwarten, wenn er frohgemut „Sonic Boom“ in den Player schmeisst?

Im Vorfeld war viel zu hören, dass „Sonic Boom“ klingen soll, wie die guten alten Scheiben aus den 70ern. Das würde ich jetzt so nicht ganz unterschreiben, aber das Album geht auf jeden Fall in diese Richtung und gefällt mir um einiges besser als das rückblickend eher enttäuschende „Psycho Circus“.

Rüpelige Gitarren, Bass, Schlagzeug, eingängige Riffs und fertig ist die Hard-Rock-Laube. Das mag sich zwar nun unoriginell anhören, aber es funktioniert immer noch!

„Sonic Boom“ mag nicht das Zeug zum Klassiker haben, macht aber nach all den Jahren der Flaute ziemlich Laune und ich hätte beileibe nicht gedacht, dass die Jungens noch mal so ein Brett raushauen.

Auf „Sonic Boom“ gibt es keine komischen Sperenzchen, sondern nur solide, laute KISS-Mucke mit ordentlich Krawumm und von daher eine klare Kaufempfehlung.

Auf der Limited Edition von „Sonic Boom“ gibt es im Übrigen noch 2 Bonusscheiben dazu. Da wäre zunächst die „KISS-Klassics“ betitelte CD, welche diverse Hits der Band enthält, die hier in der aktuellen Besetzung neu eingespielt wurden. Diese bietet eine gute Auswahl und weiß durchaus zu gefallen! Darüber hinaus gibt es noch eine DVD, die KISS live in Buenos Aires zeigt.

Fazit des Kommissars: Schnell kaufen, die Lautsprecher aufdrehen und dann begeistert mitjohlen!

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

5 Gedanken zu „Kiss: SONIC BOOM“

  1. Hi,

    ist es denn ganz sicher das das ein komplett “neues” Studio Album ist, oder handelt es sich hier um eine CD die ursprünglich nur für den z.B. Japanischen Markt gedacht war (mir fällt der Name gerade nicht ein von dem Ding was ich meine, aber es gab hier eine entsprechende Cd …)

    Allerdings klingt das Bonus Material mit alten Kiss Klassikern im neuen Gewand und einer Live DVD natürlich äusserts interessant … Montag gleich mal zum Platten Dealer gehen ^^

  2. Nein, SONIC BOOM ist ein komplett neues Album mit 11 neuen Stücken. Das angesprochene japanische Album sind die neu eingespielten “Best of” Stücke, die im März diesen Jahres in Japan unter “Jigoku Retsuden” veröffentlicht worden. Diese Aufnahmen und die DVD liegen dem limiterten Album (Pappschuber) bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.