FANTOM KILLER (Polen, 1998)

Regie: Roman Nowicki
Darsteller: Andrej Jass, Eliza Borecka, Katarzyna Zelnik, Magda Szymborska u. a.
Länge: 88 Minuten

Im schönen, sonnigen Polen geht ein Serien-Mörder um. Schon mehrere hübsche junge Frauen sind ihm zum Opfer gefallen, aber er findet kein Ende, denn er hat wirklich ausgesucht einen an der Waffel, wie man sich im Verlauf der strammen 88 Minuten dieses Films überzeugen kann…

„Mein lieber Schwan, von dem Kraut, das die Jungs drüben in Polen rauchen, will ich auch was haben!“ war mein erster Gedanke nach dem Konsum dieses unglaublichen Streifens, den ich als Spontankauf auf einer Filmbörse erworben habe.

Die rudimentäre Story um einen maskierten Frauenmörder ist mit billigsten Mitteln in Szene gesetzt und völlig surreal inszeniert, sodass der geneigte Betrachter bereits wenige Minuten nach dem Vorspann jeden Gedanken an einen ernsthaften Thriller in den Wind schlägt.

Neben argentoesken Elementen  wie der abgedrehten Farbgebung bekommt man eher platte Symbolik, breit ausgespielte Mordsequenzen und massiv misogyne Entgleisungen geliefert, die in ihrer Gesamtheit durchaus erheitern, wenn man das Gesehene nicht allzu ernst nimmt.

Die durchaus ansehnlichen Darstellerinnen haben dabei stets die Gelegenheit auf die absurdesten Weisen ihre Kleidung zu verlieren, bevor sie die Bekanntschaft des Fantom Killers machen. Die Inszenierung der Morde selbst scheint von einschlägigen pornografischen Filmen inspiriert. Primäre und sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale genießen hierbei besondere Aufmerksamkeit des Kameramannes.

Der absurd-komische Höhepunkt des Films war für mich mit einer bizarren Neu-Interpretation der Geschichte um König Artus und das Schwert im Stein erreicht, bei der das Rektum einer jungen Dame und ein Kochlöffel (!) die Hauptrolle spielten. Wer es nicht gesehen hat, wird es nicht glauben…

Das Schwert im Stein

Mein Fazit: Ein mit frauenfeindlichen Entgleisungen, Blut und einem enormen T&A-Faktor angereichertes Machwerk, das sehr surreal daherkommt und den unvorbereiteten Zuschauer mit offenem Mund zurücklässt.

Raki-o-Meter: Vier Flaschen Raki kaufen und drei sofort trinken, erst dann entfaltet FANTOM KILLER seine volle halluzinogene Wirkung. Bei Bedarf die vierte Flasche über den Kopf schlagen…

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.