SASORI – SCORPION (JOSHUU 701-GOU: SASORI), Japan 1972

Regie: Shunya Ito

Darsteller:
Meiko Kaji
Rie Yokoyama
Isao Natsuyagi
Yayoi Watanabe u. a.

Länge: 87 Minuten

Widmen wir uns heute erstmals fernöstlichen Perlen der Filmkunst sowie dem schönen Genre des WIP-Films. Also quasi gleich das Beste zweier Welten 😛

Oho, geht gleich gut los…. „Das Gefängnis und die dargestellten Personen sind rein fiktional“, klären uns die Untertitel auf. Danach geht’s ohne viel Trara auch gleich in die Vollen.

Wir befinden uns in einem japanischen Frauenknast. Während der Verleihung einer Urkunde an den Direktor büxen zwei Insassinnen aus. „Ich kenn nur eine, der ich so was zutraue“, raunt eine Mit-Gefangene mysteriös. Einen Moment später verfolgt der geneigte Zuschauer die Flucht der beiden Mädels. Lange dauert sie allerdings nicht, denn flott werden die renitenten Damen wieder eingefangen- Natürlich nicht, ohne für ihre Aufsässigkeit vorher noch ordentlich was mit dem Gewehrkolben auf die Mütze zu bekommen…

Und damit sind wir erst beim Vorspann!

Zu den Credits paradiert dann eine Rotte nackiger Gefängnisinsassinnen über den Bildschirm, während der todtraurige Titelsong (gesungen übrigens von der Hauptdarstellerin persönlich) zu hören ist. „Frauen und ihr Herz – dies ist ihr Rachelied“, lautet eine Zeile und darum geht’s dann auch in diesem schönen Film.

Sasori 1

Eine der beiden Damen – Nami Matsushima, genannt Sasori (umwerfend gespielt von Meiko Kaji) – landet nun erst mal in Einzelhaft, wo sie sadistischen Quälereien von Seiten des Wachpersonals ausgesetzt ist. In Rückblenden erfahren wir ihre Geschichte.

Matsu wurde von ihrem Liebhaber, dem Drogenfahnder Sugimi, nämlich verraten und übel aufs Kreuz gelegt. Verletzt und entwürdigt beschließt sie, sich an dem korrupten Kerl zu rächen, aber das geht gründlich in die Hose. Matsus Mordversuch schlägt fehl, weshalb sie für mehrere Jahre eingebuchtet wird.

Zurück in der Gegenwart: Matsu erträgt ihr Los still und nimmt scheinbar jede Demütigung hin, um dann plötzlich blitzartig zurückzuschlagen. Tatsächlich spricht sie wahrscheinlich keine 4 Sätze im ganzen Film, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Sie ist ganz zur entmenschten Rache-Maschine geworden.

Nach einer Kürzung der Lebensmittelrationen kommt es zu einem Gefangenenaufstand und im Zuge dieser Ereignisse gelingt Matsu nun abermals die Flucht. Ganz in Schwarz gekleidet macht sie sich auf den Weg, um sich endlich an Sugimi zu rächen…

Das war mal wieder eine etwas längere Zusammenfassung des Inhalts, aber für Qualität muss man sich eben Zeit nehmen!
Was auf den ersten Blick nach dem typisch sleazig-schmierigen Women-in-Prison-Filmchen klingt, die uns allen so viel Freude bereiten, kommt tatsächlich überaus wirkungsvoll und durchaus arty daher.

Sasori 2

Natürlich finden wir auch hier die genretypischen Zutaten. Die neckische Gemeinschafts-Duschszene der weiblichen Insassinnen fehlt ebenso wenig wie ein lesbisches Intermezzo und die üblichen Demütigungen und Gewaltexzesse.
Der Unterschied zum herkömmlichen WiP-Film besteht darin, wie all diese Zutaten in Szene gesetzt sind. Die Bildsprache in Sasori ist auf einem hohen Niveau angesiedelt und sogar gesellschaftskritische Untertöne werden erstaunlicherweise nicht ausgespart. Die teils recht surrealen Einfälle der Regie (Stichwort: Drehbühne!!!) sind auch heute noch beeindruckend und heben den Film über seine Genre-Kollegen hinaus.

Sasori steht und fällt allerdings natürlich mit seiner Hauptdarstellerin. Meiko Kaji spielt die Skorpionin mit absoluter Hingabe. Zunächst noch das naive Mädchen, welches sich von seinem korrupten Bullenfreund in die Pfanne hauen lässt, wird sie später zur stoischen, schweigsamen Rache-Maschine, die nur noch für ihr einziges Ziel lebt. Und diese Wandlung kauft man ihr zu jeder Zeit ab. „Wenn Blicke töten könnten“, denkt man sich so manches Mal, wenn unsere Heldin wieder einmal eine Demütigung einsteckt und ihre einzige Reaktion nur aus einem klirrend-eisigen Funkeln ihrer Killer-Augen besteht.

„Sasori – Scorpion“ erhielt später noch einige Fortsetzungen, welche sicherlich auch irgendwann den Weg in dieses Blog finden werden. Bei zwei weiteren Filmen führte Shunya Ito Regie. Meiko Kaji sollte die Rolle insgesamt noch drei Mal verkörpern.

Das Original sowie die drei Fortsetzungen mit Meiko Kaji in der Hauptrolle sind in einer sehr stylischen Box von Rapid Eye Movie erschienen, die ich an dieser Stelle klar empfehlen kann. Die ersten beiden Teile verfügen über deutschen Ton, Episode 3 und 4 zumindest über deutsche Untertitel.

Für Freunde des gepflegten Asia-Kinos sowie des WiP-Genres ist dieser Streifen meiner bescheidenen Meinung nach ein absolutes Muss!

Kommissar Lehmann

Autor: Kommissar Lehmann

Wenn ihr euch bewegt, sehe ich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.